Flyer_VS_Seite_1
25/10/2020 15:00Uhr

Kurator:innengespräch | Villa Schöningen

Wart ihr schon mal in der Villa Schöningen? Nach dem spannenden Besuch des Käthe-Kollwitz-Museums ging es als nächstes am Sonntag, den 25.10.2020, raus nach Potsdam! Dort brachte uns die Direktorin und Kuratorin des Hauses, Sonia Gonzalez, den besonderen Ausstellungsort näher. Begleiten wurden wir dabei auch von Pola van den Hövel, welche seit diesem Jahr kuratorische Assistentin ist. Anschließend führten uns beide in die aktuelle Gruppenausstellung „1+1+1+1+1+1+1+1 Art. 8 GG Versammlungsfreiheit“ ein.

Das in diesem Jahr besonders kontrovers diskutierte Grundrecht bildet das thematische Fundament der künstlerischen Auseinandersetzungen der Ausstellung. Das gesellschaftliche Konfliktpotenzial von Versammlungen wird durch die aktuelle Corona-Pandemie besonders deutlich. Die neu eingezogene Distanz stellt auch für Ausstellungshäuser den traditionellen Bezug zwischen Kunstwerk und Betrachter:innen in zugespitzter Weise in Frage.

In diesem Spannungsfeld, den sich kontinuierlich wandelnden Bedingungen physischer, emotionaler, politischer und sozialer Begegnungen, bewegt sich diese Gruppenausstellung. Vierzehn Künstler:innen, deren Werke einen Zeitraum von 50 Jahren umspannen. Sie alle behandeln die verschiedenen Facetten von Versammlungen explizit und implizit, subtil und offensichtlich.

Die Geschichte der Villa Schöningen beginnt im Jahr 1843. Im schönen Potsdam gelegen, bildet sie ein passendes Gegenüber zum Schloss Glienicke. Seit 2009 wird diese als Ausstellungsraum genutzt und glänzt mit vielen hochkarätigen Künstler:innen wie Nobert Binsky, Jörg Immendorf, Alicja Kwade, Jorinde Voigt, Marina Abramovic, Paula Modersohn-Becker oder Cindy Sherman.

 

 

Flyer_VS_Seite_1