21/11/2021 16:00Uhr

Verena Issel im Haus am Lützowplatz | Künstlerinnengespräch

Liebe Kunstfreund:innen,

 

sagen euch die Pandora Papers etwas? Wer von euch auch wissen will, was eine Steueroase mit Kunst zu tun haben kann, die oder den laden wir am Sonntag, den 21.11. um 15:45 ein, gemeinsam mit uns die gleichnamige Ausstellung von Verena Issel im Haus am Lützowplatz/IG Metall Haus zu besuchen. Die Künstlerin wird uns selbst durch ihre neue Ausstellung führen und sich unseren Fragen annehmen. 

Verena Issel schafft Rauminstallationen, Skulpturen, Filme, Zeichnungen, Collagen und Wandobjekte. Die Künstlerin lässt mitunter sonderbar, possierlich, gefährlich oder humorvoll anmutende, raumgreifende Szenarien entstehen, deren gesellschaftspolitische Bezüge auf den zweiten Blick eine eindringliche Ernsthaftigkeit entfalten können. Die Inhalte von Verenas Arbeiten variieren, versammeln sich aber stets im Umfeld relevanter Gegenwartsdiskurse. Ihre Themen, ebenso wie Gestalt und Material ihrer Rauminstallationen, reagieren präzise auf das jeweilige Ausstellungsumfeld.

 

Pandora Papers

Der Titel der von Verenas aktueller Ausstellung im Haus am Lützowplatz –  “Pandora Papers” – verweist auf das bis dato größte Leak über sogenannte Steueroasen, dessen Existenz vom Internationalen Netzwerk investigativer Journalist:innen am 2. Oktober 2021 veröffentlicht wurde. Gezeigt wird unter anderem eine neue Werkserie aus, nun ja, FILZ. Verena setzt die alte, häuslich konnotierte Kunsttechnik für freundliche, bunte, weiche Bilder von Menschen und ihren Machenschaften ein.

 

Verena Issel

Die Künstlerin wurde 1982 geboren und studierte freie Kunst an der HfbK Hamburg sowie klassische Philologie an der Universität Hamburg. Zahlreiche Reisestipendien und Artist in Residency-Programme führten sie unter anderem nach Russland, Taiwan, Südkorea, Japan, Litauen und Papua-Neuguinea. In den letzten Jahren widmeten ihr u.a. die Volksbühne Berlin (DE), das ZARYA Center for Contemporary Art (RU), die Trafo Kunsthall (NOR) sowie der Westfälische Kunstverein / LWL Museum Münster Einzelpräsentationen. 2020 war Verena Issel Gastprofessorin an der HfbK Hamburg.

 

HaL

Das Haus am Lützowplatz (HaL) wird getragen von dem 1960 gegründeten Kunstverein „Haus am Lützowplatz – Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.“. Er wurde auf Initiative vom damaligen Berliner Bürgermeister Willy Brandt ins Leben gerufen, um die 1873 erbaute Stadtvilla am Lützowplatz als Kunststandort zu erhalten. Die Gründungsmitglieder waren allesamt Persönlichkeiten aus der Berliner SPD, der Berliner Kulturszene und den Gewerkschaften. Im Zentrum des in der Satzung des Vereins festgeschriebenen Förder-, Vermittlungs- und Bildungsauftrages steht die die Präsentation von zeitgenössischer bildender Kunst als Brückenschlag zur politischen und gesellschaftlichen Realität.

Seit 2014 kooperiert das Haus am Lützowplatz (HaL) mit dem IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen und verantwortet zweimal im Jahr die Ausstellungen in dem 1929/30 von Erich Mendelsohn errichteten Haus des Deutschen Metallarbeiterverbandes an der Alten Jakobstraße. 

 

Was: Besichtigung der Ausstellungen “Pandora Papers” von Verena Issel zusammen mit der Künstlerin

Wann: Sonntag, den 21. November 2021, 15:45 Uhr

Treffpunkt: Alte Jakobstraße 149

Wieviel: 0 Euro für Mitglieder, 3 Euro für Nicht-Mitglieder

Ansprechpartnerin vor Ort: Olympia

Maximale Teilnehmer:innenanzahl: 10

Anmeldungen bitte wie immer an: anmeldung@jungemeister.net

Bei all unseren Veranstaltungen gilt die 2G-Regel, bitte denkt an einen entsprechenden Nachweis!