11/01/2010 15:00Uhr

Berlinische Galerie | Kuratorenführung

Einen kulturellen Beitrag zum 20jährigen Jubiläum des Mauerfalls leistete 2009 auch die Berlinische Galerie. Dabei stellte sie verschiedene Strömungen dar, mit denen sich in Berlin ansässige Künstler*innen nach dem Fall auseinander gesetzt haben. Denn gerade Berlin stand damals als Repräsentat beider Gesellschaftssysteme im Mittelpunkt und war damit auch Ort von fokussiertem Wandel und künstlerischer Auseinandersetzung.

Die Ausstellung ist in die drei Kapitel „Spurensuche“, „Panorama des Wandels“ und „alternative Konzepte“ unterteilt. Tiefsinnig, aber auch leichtfüßig informiert bzw. erinnert die Ausstellung den Besucher in den drei Bereichen über Verluste und Veränderungen, Wünsche und Ideen, die der Mauerfall im Stadtbild von Berlin und in den Köpfen der Menschen ausgelöst hat. Dabei stellen vor allem Werke von Fred Rubin, Tobias Hauser oder Olaf Metzel Höhepunkte dar.

Herr Stahlhut, der zusammen mit Guido Fassbender die Ausstellung kuratiert hat, führte uns durch die Ausstellung.
Im Anschluss fand ein Künstlergespräch mit Fred Rubin statt.