Support Your Local Culture – Netzwerk Junge Kulturvereine BerlinKick-Off Party

Liebe Kunst- und Kulturfans Berlins,

am Freitag, den 14.07. startet das Netzwerk Junge Kulturvereine Berlin mit einem Kick-Off im Podewil! Der Kulturförderpunkt Berlin freut sich darauf, mit euch über Kunst, Kultur und junge Freundeskreise zu diskutieren: Können diese Fördervereine, die sich gezielt an junges Publikum richten, eine alternative Fördermöglichkeit darstellen?

Hier einige Infos zum Event:

++ Die Teilnahme ist KOSTENFREI und es bedarf KEINER ANMELDUNG ++

Programmhighlights sind unter anderem:
// Kunstperformances, Videoinstallationen & essbare Kunst
// Exklusives Konzert der Jungen Kammerphilharmonie Berlin
// Virtual Reality Führungen durch mehrere Kulturinstitutionen Berlins: Das Google Cultural Institute ist zu Gast
// Keynote von Dr. Katharina von Chlebowski (Geschäftsführerin Freunde der Nationalgalerie) & Panel ‚Störenfriede oder Impulsgeber: Warum junge Freundeskreise?‘
// Get Together, Networking & MUSIC
—————————————————————
VERANSTALTUNGSREIHE SUPPORT
Der Kulturförderpunkt Berlin – ein Angebot von Kulturprojekte Berlin – setzt mit dieser Veranstaltung die Reihe SUPPORT fort, die 2016 mit SUPPORT Your Local Music Scene gestartet ist. Jedes Jahr richtet der Kulturförderpunkt durch diese Veranstaltungsreihe das Scheinwerferlicht auf eine ausgewählte Kunstsparte oder Förderthematik. In diesem Jahr dreht sich alles um junge Freundeskreise! Der Kulturförderpunkt Berlin schafft somit ein breit gefächertes Unterstützungs- und Vernetzungsangebot für verschiedene Kunst- und Kultursparten und macht mit der diesjährigen Ausgabe SUPPORT Your Local Culture auf alternative Finanzierungsmöglichkeiten abseits der klassischen Förderstrukturen aufmerksam.

VERNETZUNG JUNGER FREUNDESKREISE
SUPPORT Your Local Culture bringt 14 und mehr junge Freundeskreise von Berliner Kultureinrichtungen zusammen und stellt das neu gegründete Netzwerk Junge Kulturvereine Berlin erstmals öffentlich vor. Junge Freundeskreise sind Kulturfördervereine, die sich an junges Publikum, das heißt an Menschen zwischen 18 bis 35 Jahre, richten. Durch Mitgliedergewinnung und -beiträge bieten sie finanzielle und inhaltliche Unterstützung für Kultureinrichtungen. SUPPORT Your Local Culture rückt damit erstmals junge Freundeskreise und deren Mehrwert für Kultureinrichtungen in den Fokus. Teil des neu gegründeten Netzwerks sind unter anderem die JungeMeister, Junge Freunde der Deutschen Oper Berlin, der Junge Freundeskreis Berliner Philharmoniker, die Jungen Freunde der Schaubühne, die Junge Kaiser der Gemäldegalerie und des Bode-Museums, der Stoberkreis der Nationalgalerien und viele mehr!

Was machen eigentlich junge Freundeskreise?
Am 14.07.2017 werden dazu kunst- und kulturinteressierte Besucher*innen eingeladen, sich kostenfrei im Podewil mit der Thematik ‚junge Freundeskreise‘ auseinanderzusetzen und viele von ihnen durch ein abwechslungsreiches Programm kennenzulernen: Wie können junge Freundeskreise Kultureinrichtungen finanziell und inhaltlich unterstützen? Was sind eigentlich junge Freundeskreise? Was bieten sie an und wer profitiert von ihnen? Welche Einrichtungen haben einen jungen Freundeskreis? Wie werde ich Mitglied?

Wir freuen uns besonders auf künstlerischen Input beigetragen von Artburst Berlin:

Performance

Matt Vogel in Zusammenarbeit/in Kollaboration mit Karis Zidore, part, 2017
Performer*innen: Sally Kreimendahl (USA), Claire Bathgate-Petersen (AUS), Yi-Wei Tien (TWN), Seda Güngör (TUR), Magnus Tannbaum (GER), Elena Francalanci (ITA), Sebastian Rein (GER), Karis Zidore (DEN), Paula Bellaguarda Sepulvida (BRA)

Videoinstallation
Lily Baldwin, It’s a soiree, 2012

Eat Art
Kristiane Kegelmann, a≡a, 2017

SUPPORT Your Local Culture wurde initiiert von Malith C. Krishnaratne und wird veranstaltet durch den Kulturförderpunkt Berlin – ein Angebot von Kulturprojekte Berlin – in Kooperation mit dem Netzwerk Junge Kulturvereine Berlin.
Mit freundlicher Unterstützung von Le Manoir.

Spread the word!

Atelierbesuch bei Berta Fischer

Liebe KunstfreundInnen,

am Freitag, den 30. Juni um 17:30, laden wir euch herzlich dazu ein das Atelier von Berta Fischer zu besuchen.

Fischers bunte, oft schwebende Skulpturen aus dünnen Plastikfolien oder Acrylglas füllen den Raum mit ihrer Schwerelosigkeit und Leuchtkraft. Sie transformieren mit ihrer bunten, beinahe „giftig wirkenden“ neonfarbigen Farbpalette die Umgebung und brechen auf unkonventionelle Art und Weise die Ausstellungsräume auf. Obwohl zu den Materialien der Kunstwerke vorwiegend künstlich erzeugte und anorganische Stoffe dazugehören, gelingt es Fischer eine Leichtigkeit und Schönheit in den Formen der Werke zu schaffen. Bei diesen Kunstwerken verwischt beinahe die Grenze zwischen Materialität und Schwerelosigkeit. Sie überraschen somit den Betrachter mit ihrer Ausdrucksstärke trotz der sichtbaren Fragilität und Zärtlichkeit.

Berta Fischer ist nicht nur Künstlerin, sondern auch Galeristin. Sie übernahm von ihren Eltern Konrad und Dorothee Fischer die Konrad Fischer Galerie in Berlin. Als Künstlerin wird sie von der Barbara Weiss Galerie in Berlin vertreten. Sie bewegt sich somit erfolgreich auf zwei Seiten der Kunstwelt – dem Kunstmarkt und der Kunstproduktion. Die Werke der Künstlerin sind dieses Jahr auf der Art Basel zu sehen.

Wir laden euch herzlich dazu ein mit Berta Fischer über Ihre Werke zu sprechen und Einblicke in ihre aktuelle Arbeit zu erhalten.

Wir freuen uns auf Euch!

Euer jungemeister-Team

Führung | ‚We All Love Art‘@Schlachthaus

Liebe KunstfreundInnen,

wir laden Euch herzlich ein zu einer Führung mit der Direktorin Constanze Kleiner und dem ehemaligen Museumsmann Stefan von Wiese durch ihre aktuelle Ausstellung ‚We All Love Art‘ in der diese Woche neu eröffnenden Galerie Schlachthaus. fresh & fine art. Am Dienstag, den 20. Juni 2017, um 18 Uhr bekommen wir die Möglichkeit einer Führung und eines Kurator*Innengesprächs.

Die neue Berliner Galerie Schlachthaus.fresh&fine art eröffnet mit ihrer Ausstellung mit Künstler*Innen aus fünf Kontinenten ihre Aktivitäten in den Räumen der SevenStarGallery im Scheunenviertel. ‚We All Love Art‘ demonstriert dabei vor allem die Thematik der Solidarität. Dieselbe, mit der sich der polnische Künstler Ryszard Wasko in seiner jahrzehntelangen Ausstellungspraxis bereits einen Platz in der Kunstgeschichte gesichert hat. Gemeint ist die von ihm ins Leben gerufene und legendäre Ausstellungsfolge ‚Construction in Process‘.

Ermutigt und inspiriert durch die bahnbrechende polnische Gewerkschaft Solidarność rief Wasko 1981 in Łódź die größte Nachkriegsausstellung zeitgenössischer Kunst ins Leben. Während des Kriegsrechts in Polen und nach der Emigration des Künstlers wurde Construction in Process dann sechs weitere Male an verschiedensten Orten der Welt fortgesetzt.
Im Vordergrund stand bei dieser legendären Ausstellungsreihe und Ausstellungsform insbesondere der Entstehungsprozess der Kunst. Schon der Kommunikationsprozess der Vorbereitung der Ausstellung ist Teil davon.

Der künstlerische Funke einer neuen Empfindsamkeit für uralte ethische Grundsätze bei der Arbeit an einem gemeinsamen, verbindenden Projekt soll mit ‚We All Love Art‘ jetzt neu entzündet werden.

Constanze Kleiner, Direktorin von Schlachthaus.fresh&fine art, richtete 2013 im TRAFO Center für Contemporary Art Stettin, Polen, die bisher größte Einzelausstellung für Ryszard Wasko aus. Der Künstler selbst erhielt soeben den renommierten OMI-Award der Francis Greenburger Foundation N.Y., der im April im Neuen Museum in New York vergeben wurde.

Wir laden Euch ein, offene Fragen an die Kurator*Innen zu stellen und einen Einblick in ihre Arbeit zu erlangen.

Studio Visit | Helene Appel

Liebe KunstfreundInnen,

am Samstag, den 28. April, empfängt uns Helene Appel in ihrem Atelier in Berlin-Wedding.

Helene Appel (*1973) studierte in Hamburg an der Hochschule für bildende Künste und am Londoner Royal College of Art. Sie lebt und arbeitet heute als Malerin in Berlin. In ihrem künstlerischen Werk bringt sie Zwiebelstücke, Lauchringe, Salatblätter und Reiskörner auf die Leinwand oder Klebestreifen, Zweige, Fischernetze und Pfützen. Dabei malt sie diese einerseits augentäuschend präzise, als wolle sie den großen Trompe l‘ oeil Malern der Kunstgeschichte Konkurrenz machen, andererseits so künstlich, dass man in keiner Sekunde vergisst, ein gemaltes Bild vor sich zu haben.

Wir laden euch herzlich dazu ein, mit der Künstlerin über ihre Arbeit und Ideen zu sprechen und einen Einblick in ihr vielfältiges Schaffen zu bekommen.

Wir freuen uns auf euch!
Eure JungenMeister

Künstlergespräch Viktoria Binschtok bei Klemm’sFührung durch die Ausstellung 'Cutting Straws at Midnight‘ mit der Künstlerin Viktoria Binschtok

Liebe KunstfreundInnen,

wir laden Euch herzlich zu einer Führung mit der Künstlerin Viktoria Binschtok durch ihre aktuelle Ausstellung ‚Cutting Straws at Midnight‘ diesen Samstag, den 13. Mai 2017, um 12 Uhr in der Galerie KLEMM’S ein.

Was transportieren Bilder, denen jegliche Hinweise zu Quelle, Ort und Motivation des Festgehaltenen fehlen? Eine solche Situation schafft Viktoria Binschtok in ‚Cutting Straws at Midnight‘. Sie konfrontiert uns mit einem wilden Mix entkontextualisierter Versatzstücke, die eine ganz eigene bildimmanente Realität konstruieren und überlässt den Rest unserer kognitiven Leistung. Mal laut, mal leise demonstrieren diese visuellen Cluster ihre unheimliche Verwandtschaft, der die rechnerische Leistung einer Maschine und die Unberechenbarkeit einer künstlerischen Geste zu Grunde liegt.

Viktoria Binschtok lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Arbeiten wurden in den vergangen Jahren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt, unter anderem in der Pinakothek der Moderne, München; C/O Berlin; KW Institute for Contemporary Art, Berlin; pier24, San Francisco, USA; Museum Folkwang, Essen. Im Rahmen des Gallery Weekends präsentiert sie nun ihre Arbeiten in der Galerie Klemm’s. Wir laden Euch ein, offene Fragen an die Künstlerin zu stellen und einen Einblick in ihre Arbeit zu erlangen.

Rundgang | Gallery Weekend Berlin

Liebe KunstfreundInnen,

die Jungen Meister laden euch herzlich zu einer Führung über das diesjährige Gallery Weekend Berlin am Samstag, den 29. April, ein.

Rund 50 teilnehmende Galerien laden zum kommenden Wochenende zum Gallery Weekend ein, anlässlich dessen sie vom 28.-30. April neue Ausstellungen präsentieren. Die Galerien zeigen Einzelpositionen zeitgenössischer Kunst – von etablierten Künstlerinnen und Künstlern bis hin zu aufstrebenden Newcomern. Wir wollen mit Euch einen Spaziergang durch die verschiedenen Ausstellungsorte machen und uns ausgewählte Galerien und Ausstellungen rund um die Auguststraße gemeinsam anschauen.

Und nicht vergessen: Bereits am Freitagabend (28. April) werden die teilnehmenden Berliner Galerien ihre Ausstellungen von 18-21 Uhr eröffnen – vielleicht sehen wir uns also schon am Vorabend unseres Rundgangs!

Wir freuen uns auf euch!

Euer JungeMeister.net