6. Berlin Biennale | Führung

Um ‚die Wirklichkeit‘ und ihre gegenwärtigen Transformationen geht es der 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst und, damit verbunden, um die essentielle „Frage nach der Kunst der Gegenwart […], nach ihrem Verhältnis zur Wirklichkeit“. Was sich hinter diesen Formulierungen und Ankündigungen verbirgt, möchten wir gerne mit Euch zusammen erkunden. Iris Ströbel und Judith Boegner, die die Entstehung der Ausstellung als Praktikantinnen begleitethaben, werden daher mit uns zusammen eine Tour durch den Standort am Oranienplatz machen.

Weitere Standorte können im Anschluss selbständig erkundet werden. So etwa die Kunstwerke (KW) und die Ausstellung mit Werken von Adolph Menzel (1815-1905) in der Nationalgalerie, dessen Name nonchalant in die Künstlerliste eingeflickt wird. Dort findet sich außerdem Phil Collins, der Berlin diesen Winter mit seiner Autokino-Aktion in die Kunsthalle gelockt hat und Avi Mograbi, der durch seine Dokumentarfilme über den israelisch-palästinensischen Grenzkonflikt bekannt ist und noch viele mehr. Man darf also gespannt sein, wie sich die Kunst auf der Biennale zur ‚Wirklichkeit‘ positioniert.