30/05/2013 17:00Uhr

Carlier Gebauer | Michel Francois

Am 30. Mai 2013 besuchten wir die Galerie carlier | gebauer um uns die Ausstellung des belgischen Künstlers Michel Francois anzusehen, der seit seiner Teilnahme an der documenta 9 sowie mehreren Ausstellungen u.a. in München und Berlin 2013 in Deutschland längst kein Unbekannter mehr war.

Michel François arbeitet mit in den unterschiedlichsten Medien. Mit Hilfe der Fotografie, Skulptur, Malerei und dem Video ertastet, begreift und formt er die von ihm auf vielen Reisen beobachtete Welt.

In seinen Installationen führt er diese Medien zueinander und lässt sie sich gegenseitig beleuchten. Aufgrund seiner „handwerklichen” Arbeit kann man François als einen Bildhauer verstehen, der alles, was er wahrnimmt, als Material seiner Kunst begreift. Dazu gehören die Räume in Museen und Galerien, die er als im Übergang befindliche Behältnisse aufnimmt und durcharbeitet, wobei Teile der Installationen selbst auf Veränderung angelegt sind. Sein Bureau Augmenté (1999), ein in den Ausstellungsraum plaziertes Büro, das nach und nach unter Stößen von Papier und anderen Teilen versinkt, oder der Salon Intermédiare (2002) in der Sammlung des Centre Pompidou, Paris, sind dafür exemplarisch. Ebenso war die zentrale Ausstellung La plante en nous (2000) im Haus der Kunst München eine Installation im Wandel, in der Besucher an bestimmten Stellen selbst aktiv in die Ausstellung eingreifen konnten.