20/06/2017 18:00Uhr

Schlachthaus fresh and fine arts | Kuratorinnenführung

Am Dienstag, den 20. Juni 2017 hatten wir die Möglichkeit zu einem Gespräch mit der Direktorin Constanze Kleiner und dem ehemaligen Museumsmann Stefan von Wiese, die uns durch ihre aktuelle Ausstellung We All Love Art in der neu eröffneten Galerie Schlachthaus. fresh & fine art führten.

“Die neue Berliner Galerie Schlachthaus. fresh&fine art eröffnet mit ihrer Ausstellung mit Künstler*innen aus fünf Kontinenten ihre Aktivitäten in den Räumen der SevenStarGallery im Scheunenviertel. We All Love Art demonstriert dabei vor allem die Thematik der Solidarität. Dieselbe, mit der sich der polnische Künstler Ryszard Wasko in seiner jahrzehntelangen Ausstellungspraxis bereits einen Platz in der Kunstgeschichte gesichert hat. Gemeint ist die von ihm ins Leben gerufene und legendäre Ausstellungsfolge Construction in Process.

Ermutigt und inspiriert durch die bahnbrechende polnische Gewerkschaft Solidarność rief Wasko 1981 in Łódź die größte Nachkriegsausstellung zeitgenössischer Kunst ins Leben. Während des Kriegsrechts in Polen und nach der Emigration des Künstlers wurde Construction in Process dann sechs weitere Male an verschiedensten Orten der Welt fortgesetzt.
Im Vordergrund stand bei dieser legendären Ausstellungsreihe und Ausstellungsform insbesondere der Entstehungsprozess der Kunst. Schon der Kommunikationsprozess der Vorbereitung der Ausstellung ist Teil davon.

Der künstlerische Funke einer neuen Empfindsamkeit für uralte ethische Grundsätze bei der Arbeit an einem gemeinsamen, verbindenden Projekt soll mit’We All Love Art jetzt neu entzündet werden.”

Constanze Kleiner richtete 2013 im TRAFO Center für Contemporary Art Stettin, Polen, die bisher größte Einzelausstellung für Ryszard Wasko aus. Der Künstler selbst erhielt den renommierten OMI-Award der Francis Greenburger Foundation N.Y., der im April 2017 im Neuen Museum in New York vergeben wurde.

Foto: Ryszard Wasko, Der Wald steht schwarz und schweiget, 2017, Öl auf Leinwand, Courtey of the artist.