23/07/2011 17:00Uhr

FSK | Kinobesuch und Führung

Obwohl die kleinen Kinos immer mehr von der neuen digitalen Filmflut und teuren Multiplex-Techniken bedroht werden, ist Berlin dennoch eine der Städte mit der höchsten Dichte an Programmkinos. So zählen auch viele Berliner das fsk-Kino am Oranienplatz zu ihren Lieblingskinos in der Stadt. Mehrfach mit Preisen für das ausgezeichnete Programm honoriert, zeigt das fsk-Kino ein abwechslungsreiches Programm mit internationalem Schwerpunkt, Originalfilmen und nicht zuletzt immer mal wieder Klassiker des Filmkanons.

In einer kleinen Führung erhielten wir am 23. Juli 2011 Einblick hinter die Kulissen eines Programmkinos und erfuhren mehr über die brenzlige Lage der kleineren Kinos, über Finanzierung, die Organisation, die Filmauswahl uvm.

Verbunden haben wir unseren Ausflug in die Filmwelt mit dem gemeinsamen Besuch einer Kinovorstellung – der Premiere von Schlafkrankheit, dem damals neuesten Film von Ulrich Köhler, der 2011 den silbernen Bären gewann.

“Schlafkrankheit erzählt in erster Linie die Geschicte von Ebbo, einem deutschen Arzt, der in der Nähe von Youndé (Kamerun) ein Programm zur Bekämpfung der Schlafkrankheit leitet. Seine Frau geht nach Deutschland zurück, aber er bleibt, denn sein Heimatland ist ihm in der Zwischenzeit fremd geworden. Einige Jahre später kommt Alex, ein französischer Arzt, mit kongolesischen Wurzeln, nach Yaoundé und trifft dort Ebbo, der auch in Afrika seinen Platz nicht gefunden hat. Köhler zeigt mit – weder mit arrogantem noch bemitleidendem Blick auf Afrika – die Schwierigkeit eines Europäers, sich heute auf dem afrikanischen Kontinent zurecht zu finden. Damit führt er – in noch stärkerem Maße – die Thematik seiner beiden ersten Filme weiter.”